Corsa-A.de

Das Forum rund um Opels Kleinsten.
Aktuelle Zeit: 23. Jan 2019, 16:30

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 293 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 15, 16, 17, 18, 19, 20  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 16. Mai 2018, 08:45 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 29. Dez 2008, 09:14
Beiträge: 836
Wohnort: Piesport
29.04.2018
Motorhalter-Überarbeitung

Wie bereits berichtet, muss ich den Motor etwas in seiner Lage versetzten, um an allen Ecken genügend Platz bzw. Abstand zu haben. Die Position passt auch schon, allerdings sollte der umgefräste, alte Halter nicht verbaut werden. Außerdem - das hatte ich selbst nicht mehr auf dem Schirm - war der verbaute Halter der damalige. handgebaute Prototyp, auf dessen Basis später ein 3D-Modell zur Erstellung von Laserteilen entstand. Nach dem der Motor also sitzt, passe ich das 3D-Modell an, Dustin besorgt dann ein paar gelaserte Bleche und schweißt das Teil zusammen.
Auf der anderen Seite entdecke ich derweil einen Riss im Verstärkungsblech des Halters. Außerdem ist die ohnehin nicht sonderlich massive Einpunkt-Aufhängung des Motorlagers durch eine meiner Jugendsünden (an den falschen Stellen pulverbeschichtete Teile) dauerhaft in Bewegung und somit der ganze Motor. Und wenn ich auch auf der Seite schon dabei bin, ändere ich auch hier den Lagerbock, um ein paar mm weiter nach vorne zu kommen. Dustin schweißt. ich lackiere - leider nur schwarz matt, das sonst verwendete beige ist leider aus und momentan spielt die Optik nur die zweite Geige.
Jetzt sitzt der Motor an allen Ecken und Enden saugend im Motorraum, das war mehr Aufwand als erhofft.

Investierte Zeit: 8.00 Stunden

Fotos

Riss im Gebälk
Bild
Der Riss ist mir vorher nicht aufgefallen, ich kann also leider nicht sagen, seit wann er da ist. Wird nach der Reparatur beobachtet...

Wackelpudding
Bild
Die 5mm Distanzplatte dient dazu, den Motor vorne etwas abzusenken. Leider waren alle Einzelteile komplett pulverbeschichtet, so dass das mit Klemmkraft nicht fest zu bekommen war. Ich bearbeite die Bohrung für den Dämpfungsblock und den Block selbst etwas, um alles auch bei fest verbundener Platte noch montieren zu können und strahle alle relevanten Stellen blank.

Einteilig
Bild
Jetzt kann sich nur noch der Dämpfungsblock selbst drehen, was jedoch mit entsprechendem Anzugsmoment dank jetzt sauberer Flächen nicht mehr so leicht geht. Die Schweißperlen entferne ich noch vorm Lackieren.

Fahrerseite fertig
Bild
Halter nach Reparatur, Verbesserung und Positionsveränderung.

Alt und neu
Bild
Rechts der damalige Prototyp, der auch immer im Einsatz war und jetzt zum Probesitzen an den seitlichen Löchern umgefräst wurde.
Links das Neuteil mit aus dem 3D-Modell entstandenen Laserteilen.
Außerdem hier gut zu sehen die 2x45° Kantung anstelle der ursprünglichen 90°. Hier musste ich später nacharbeiten weil es Kontakt zur hinteren Zahnriemenabdeckung gab.

Spannung
Bild
Ich gebe zu, ich bin nervös als ich den Halter montiere. 3D Modell hin oder her, ob es wirklich so passt wie erwartet sieht man Immer erst hinterher.

Erleichterung
Bild
Und WIE das passt! Nicht nur lässt sich der neue Halter spannungsfrei montieren, der Motor hängt auch noch schnurgerade. Ich bin zufrieden.

Distanz schaffen
Bild
Wie auf der Fahrerseite wird der Motor auch auf der Beifahrerseite etwas abgesenkt. Am Halter selbst ist das leider nicht möglich, weil das Thermostatgehäuse samt Sensoren zu dicht sitzt. Also nutze ich die ausreichend langen Stehbolzen des Dämpfungsblock und fertige eine 10mm Distanzstück an.

Endlösung
Bild
Mehr Aufwand als erhofft. Aber nach Anpassung der Aufnahme an der Karosserie, Umkonstruieren des 3D-Modells und Herstellen eines neuen Halters sitzt der Motor 5mm weiter vorne und in der Höhe so, dass sowohl oberhalb der Zahnriemenabdeckung als auch an der Ansaugbrücke ausreichend Abstand zur Motorhaube besteht.

Abstand halten
Bild
Im umkreisten Bereich noch einmal die Stelle (von unten fotografiert), an der der Motorhalter jetzt mit 2x 45° Kantungen versehen ist, um sauberen Abstand zur Zahnriemenabdeckung zu haben. So hätte es schon immer sein müssen.

----------

_________________
Michi

Bild
Bekennender Erstserien-Fan!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 6. Nov 2018, 13:48 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 29. Dez 2008, 09:14
Beiträge: 836
Wohnort: Piesport
Huch, schon wieder vergessen ordentlich zu dokumentieren...

Dann bringe ich euch mal auf den neusten Stand :-)

Aus dem Tagebucheintrag von buresdynamics.com (Original-Artikel)

05.05.2018
Raumnutzung deluxe

Durch den abmontierten Kotflügel auf der Beifahrerseite sieht man bei geschlossener Haube in den Motorraum. So erkennt man ganz gut, wie die Platzverhältnisse zwischen der Lexmaul Ansaugbrücke und der schon mit einer Aussparung versehenen Motorhaube sind.
Ansonsten geht es zeit- und motiviationsbedingt nur in kleinen Schritten vorwärts. Zumindest konnte ich noch die Einspritzleiste zusammenstecken und am Motor montieren. Die Düsen wurden vom Fachmann gereinigt und auf Durchfluss und Spritzbild überprüft.

Investierte Zeit: 1.00 Stunden

Fotos

Bild

Bild

Bild

Bild

_________________
Michi

Bild
Bekennender Erstserien-Fan!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 6. Nov 2018, 13:48 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 29. Dez 2008, 09:14
Beiträge: 836
Wohnort: Piesport
Aus dem Tagebucheintrag von buresdynamics.com (Original-Artikel)

07.05.2018
Auspuffbau Vorbereitung

Heute konnte ich einen neuen Mitarbeiter in der Werkstatt begrüßen: Eine Metallsäge älteren Baujahres, die mein Vater vor knapp 20 Jahren bei einem größeren Posten Material mit dazu bekommen hat. Mir war gar nicht klar, dass wir so was haben. Nach Reinigung und neuem Sägeblatt läuft das Ding perfekt und ebnet den Weg zu geraden Schnitten.
Als Probeschnitt habe ich gleich mal das Rohr am Bastuck Mittelschalldämpfer abgeschnitten und das entdeckt, was ich vermutet hatte: Ein Siebrohr mit 42mm Innendurchmesser und zusätzlicher Verengung in der Mitte am "Gruppe A Auspuff". Natürlich muss man dem Hersteller eingestehen, dass die Anlage für originale Corsa A Motoren bis maximal 100PS gebaut wurde. Ich werde den Schalldämpfer jetzt durch einen FOX Dämpfer ersetzen der bis auf 20mm Längendifferenz die gleichen Abmessungen hat - allerdings mit nicht verengtem 63,5er Siebrohr innen. Lautstärketechnisch mache ich mir keine Sorgen, der Corsa war immer sehr dezent und hat entsprechend Reserven. Der Endschalldämpfer (ebenfalls Bastuck) hat ein 63,5er Innenrohr und bleibt erhalten.
Als nächstes habe ich den Lexmaul Fächerkrümmer hinter der letzten Zusammenführung abgeschnitten und durfte einmal mehr die Qualität der Schweißnähte bewundern. Da dreht sich mir wirklich der Magen um, erst wenn ich bedenke, wieviel dieses Teil kostet! Immerhin zieht sich das konsequent bei jeder Schweißnaht durch...


Investierte Zeit: 1.00 Stunden

Fotos

Der neue Kollege
Bild
...um endlich die windschiefen Flex-Schnitte abzuschaffen!

Links Fox Universal - rechts Bastuck (für Corsa A)
Bild

Links original C20XE - rechts Lexmaul
Bild
Beim Originalkrümmer ist der Flansch innen verschweißt, was den Durchmesser verengt. Der Lexmaul Krümmer ist außen verschweißt - wenn auch nicht sehr ordentlich.

Links Lexmaul - rechts das Original
Bild
Gut zu sehen die unterschiedlichen Rohrdurchmesser.

Lexmaul Fächerkrümmer von innen
Bild
Man sieht hier die 2-1 Zusammenführung direkt hinterm Lambdasonden-Gewinde. Schweißnähte in Top-Qualität...

_________________
Michi

Bild
Bekennender Erstserien-Fan!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 6. Nov 2018, 13:49 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 29. Dez 2008, 09:14
Beiträge: 836
Wohnort: Piesport
Aus dem Tagebucheintrag von buresdynamics.com (Original-Artikel)

09.05.2018
Das unendliche Tacho-Projekt - Teil 6

Heute noch ein kleiner Exkurs in Richtung Tacho-Projekt, weil doch hin und wieder Fragen dazu eintreffen. Derzeit geht es da wieder mal nicht weiter, das ist mehr ein Winterprojekt für dunkle Abende und lange Nächte. Im letzten Winter habe ich wieder an allen Ecken und Enden weiter geforscht, getestet, geflucht und ausprobiert.
Ich weiß nach wie vor nicht ob da jemals etwas Funktionierendes raus kommt, ich gebe aber noch nicht auf.

Investierte Zeit: 200.00 Stunden

Fotos

Prototyp Unterbau Instrument
Bild
Das ist ein früher Prototyp eines 100mm Instrumententrägers. Drunter steckt eine Platine, die ich frei Schnauze "erfunden" habe. Die nimmt den Schrittmotor, die Leuchtdioden und die Steckverbinder auf. Darüber befindet sich der Lichtleiter, ebenfalls ein erster Prototyp aus dem 3D-Drucker.
Die beiden Teile passen aber schon nicht wirklich zusammen, weil ich schon während die Platinen noch unterwegs waren das Design geändert habe :-) So ist das bei der Entwicklung... Die runden Öffnungen sind für Kontrollleuchten, in der Mitte kommt die Achse des Schrittmotors zur Nadelaufnahme sowie Licht zur Nadelbeleuchtung raus. Das große offene Feld unten kann ein OLED-Display aufnehmen.
Nach einigen Tests wurde der Lichtleiter wieder geändert, das aktuelle Design ist aber bisher noch nicht konstruiert und existiert nur als Zeichnung.

Entwicklungsplatine für Schrittmotor
Bild
Das ist eine kleine Entwicklungsplatine zur Aufnahme des Schrittmotors, seines Treiber-IC sowie ein paar Leuchtdioden. Die habe ich einfach mal gebaut, um die Teile nicht immer vogelwild auf dem Schreibtisch bzw. dem Steckbrett liegen zu haben.

Entwicklungs-Aufbau
Bild
So sieht das ganze mit 6 Testplatinen auf. Montiert sind sie auf einer gelaserten Plexiglas-Platte. Das Auge soll ja auch etwas Spaß haben bei der Sache.

Entwicklungsaufbau-Chaos
Bild
Mitten in der Arbeit im Kabelchaos...

Aufgeräumter Arbeitsplatz
Bild
Man muss diese Momente mit solcher Ordnung festhalten, so sieht es nämlich äußerst selten aus...

ABS-Sensor Testaufbau
Bild
Witziger Testaufbau zum realen Betreiben eines Raddrehzahlsensors. Kam bisher allerdings leider nicht zum Einsatz.

GPS Testfahrt
Bild
Ich habe mir aus einer kleinen Holzbox, die das nötigste (Prozessorboard, Steckbrett, Display, GPS-Empfänger) enthält, eine transportablen Testaufbau gebastelt. Hier ein Screenshot während einer nächtlichen Testfahrt. Die GPS-Verarbeitung funktioniert schon mal tadellos mit 10Hz!

_________________
Michi

Bild
Bekennender Erstserien-Fan!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 6. Nov 2018, 13:49 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 29. Dez 2008, 09:14
Beiträge: 836
Wohnort: Piesport
Aus dem Tagebucheintrag von buresdynamics.com (Original-Artikel)

12.05.2018
Lüftungsansaugung

Man erkennt meine mittelmäßige Motivation schon daran, dass ich zwischen vielen kleinen Baustellen hin und her springe ohne wirklich etwas zu beenden. Heute beschäftige ich mich dann wieder mit dem Ersatz des Innenraumlüfters. Wie an anderer Stelle erklärt werde ich seitlich hinterm Kotflügel die Frischlluft ansaugen. Zu diesem Zweck versehe ich das Stehblech mit einem Loch, welches leider mangels Platz kleiner wird als mir lieb gewesen wäre. Anschließend nehme ich die Form auf Papier auf, scanne das ein und konstruiere mal wieder ein Teil in Form eines Ansaugtrichters, welchen ich anschließend auf dem 3D-Drucker ausdrucke.
Damit habe ich nun alle Komponenten zusammen und kann die Lüftung provisorisch zusammen bauen. Dabei ergeben sich ein kleineres und ein größeres Problem:
Erstens will es mir nicht gelingen, für die völlig untypischen 81mm Außendurchmesser des China-Lüfters einen ordentlichen Schlauch zu finden. Zweitens - und das hebt den ersten Punkt gleich auf - befinde ich den erzeugten Luftstrom als zu gering und werfe damit alle bisher gebauten Teile inklusive Lüfter wieder raus. Ich werde nun auf eine 4 Zoll / 102mm Variante wechseln. Dazu bestelle ich einen neuen Lüfter und werde die 3D-Teile entsprechend umkonstruieren.

Investierte Zeit: 3.00 Stunden

Fotos

Ansaugtrichter erster Versuch
Bild

Bastelstunde
Bild
Schablone zur Erstellung der Befestigungsbohrungen.

Freiformloch auf 80mm Schlauchanschluss
Bild

Bild

Erster Test Innenraumbelüftung
Bild

_________________
Michi

Bild
Bekennender Erstserien-Fan!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 6. Nov 2018, 13:50 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 29. Dez 2008, 09:14
Beiträge: 836
Wohnort: Piesport
Aus dem Tagebucheintrag von buresdynamics.com (Original-Artikel)

14.05.2018
Drosselklappenumleitung

Heute gibts eine erneute Bastelstunde in Sachen 3D-Teile.
Normalerweise sitzt die Drosselklappe beim C20XE mittig hinterm Motor auf der Ansaugbrücke. Die Position ist in Verbindung mit der Lexmaul-Brücke komplett anders, nämlich seitlich links. Für die Adaption von Drosselklappe in Richtung Luftmassenmesser liegt der Brücke daher ein Alugussteil bei, auf welches der originale Gummischlauch des Motors passt. Nun, weder verwende ich diesen Schlauch noch passt dieses riesige Alugussteil in meinen Motorraum, denn unweit vor der Drosselklappe wartet bereits der Federdom auf Kontaktaufnahme - danke der großzügigen Platzverhältnisse im Corsa Motorraum.
Die Lösung ist wieder mal ein Eigenbau Teil, welches den Drosselklappenflansch auf einen Schlauchanschluss adaptiert und gleichzeitig die Möglichkeit bietet, den Abzweig zum Leerlaufsteller und den Ansauglufttemperaturfühler aufzunehmen.
Die restliche Dokumentation gibts bei den jeweiligen Fotos.

Investierte Zeit: 6.00 Stunden

Fotos

Wir machen den Weg frei
Bild
Schlechtes Foto, aber der Weg von der Drosselklappe vorbei an Dom und Motor (Zahnriemenabdeckung) ist weder gerade noch sonderlich großzügig bemessen. Die originalen Lexmaul-Teile sind nicht verwendbar. Hier muss etwas passendes gebaut werden.

Mess mal wieder
Bild
Der Scan des Drosselklappenflansches wird vermessen um die Abstände der Bohrungen festzulegen.

Flanschnachbau
Bild
Jetzt wird in der Konstruktionssoftware der Flansch auf Basis des Scans und der ermittelten Maße nachgezeichnet.

Vorschau
Bild
So sieht der erste Entwurf der Adaption von Drosselklappen-Flansch auf 70mm Schlauchanschluss aus. Unten im Bild der Anschluss zum Leerlaufsteller, oben wird der Ansauglufttemperaturfühler der Motronic eingeklebt.

Passprobe
Bild
Anprobieren auf dem Schreibtisch - passt!

Übergangsweise
Bild
Der Übergang ist naht- und kantenlos. Quasi Kanalbearbeitung ab Produktion.

Versteifungen
Bild
Das Bauteil war etwas unstabil für den rauhen Einsatz unter Vibrationen am Motor, daher habe ich die Wandstärke erhöht und Versteifungsrippen ergänzt.

Bei der Arbeit zusehen
Bild
Drucker bei der Arbeit...

Anprobe unter realen Bedingungen
Bild
Schon nah am Ziel, aber der Versatz des Rohranschlusses ist noch nicht weit genug vom Federdom weg. Hier muss ich noch nachbessern.
Aber erst nach dem Urlaub, der auf mich wartet...

_________________
Michi

Bild
Bekennender Erstserien-Fan!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 6. Nov 2018, 13:50 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 29. Dez 2008, 09:14
Beiträge: 836
Wohnort: Piesport
Aus dem Tagebucheintrag von buresdynamics.com (Original-Artikel)

14.06.2018
Endlich Auspuffbau!

So. Urlaub erfolgreich überstanden, weitere Teile gesammelt und einen Termin mit meinem Chefschweißer gefunden: Heute fangen wir endlich mit dem Auspuff an.
Dustin baut sich zunächst seinen Arbeitsplatz zusammen und bereitet einen Testaufbau vor, um zwei Rohre mit Formiergas auf Stoß zu verschweißen. Das klappt auf Anhieb wunderbar. Vielleicht sollten die Lexmaul (bzw. dblias bzw. wer weiß wer das für die macht...) Schweißer mal bei Dustin vorbei schauen.
Jetzt gehts ans Auto. Der Krümmer wird in Richtung Kat mit einem Flexrohr versehen und mit ein paar Rohrstücken und einem Bogen zunächst gepunktet. Die Originalflansche am Kat werden abgetrennt, der Konus eingangs- und ausgangsseitig jeweils auf 63,5mm gekürzt. Dann werden auch hier wieder Rohrstücke und letztlich V-Band Flansche angepunktet. Nach etlichem Hin- und Herrücken, hoch runter drehen etc. passt alles und Dustin verschweißt alle Nähte. Für mich ein leichter Job: Zurücklehnen und Beine hoch legen!

Investierte Zeit: 3.00 Stunden

Fotos

Dustin bei der Arbeit
Bild
Erste Testnaht mit Formiergas

Stoßnaht mit Formiergas
Bild
Das Ergebnis kann sich sehen lassen

Krümmerbaukasten
Bild
Der zum Verschweißen vorbereitete Krümmer mit Gaszufuhr links und abgedichteten Nähten.

Schon wieder Dustin bei der Arbeit
Bild
Einschweißen eines zweiten Lambdasonden-Gewindes. Das hat erst mal keinen großen Sinn, ich möchte aber für spätere Eventualitäten Meßstellen vorsehen. An einem der Ausgangsrohre ist auch ein M8x1 Gewindestutzten für einen Abgastemperatursensor. Das macht bei dem Motor keinen Sinn, soll aber meinem "Tacho-Experiment" dienen.


Teile

Lüftungszubehör
Bild
4" / 102mm Schlauch (Lüftung)
69mm Schlauch (Ansaugung)
4" Lüfter (wieder aus China)
Ich habe auch einen interessanten Lüfter bei Timms Autoteile gefunden, der kostet allerdings 5x soviel wie das China-Teil bei laut Datenblatt etwas geringerer Luftleistung. Sofern sich der Kunststoff-China-Lüfter als nicht standfest oder sonstwie ungeeignet erweist, weiche ich auf das teure Teil aus.
Gewicht: 0.000 kg

Auspuffgummis
Bild
Polyurethan Gummis von Timms Autoteile
Gewicht: 0.000 kg

_________________
Michi

Bild
Bekennender Erstserien-Fan!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 6. Nov 2018, 13:50 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 29. Dez 2008, 09:14
Beiträge: 836
Wohnort: Piesport
Aus dem Tagebucheintrag von buresdynamics.com (Original-Artikel)

24.06.2018
Auspuffbau abgeschlossen

Was gibt es Schöneres an einem ruhigen Sonntag als in der Garage eine Auspuffanlage zu schweißen? Richtig, nix!
Zunächst gehts dem Endrohr des Bastuck-ESD an den Kragen. Erstens habe ich den seltsamen Knick in dem Ding nie verstanden und zweitens wollen wir den Schalldämpfer etwas verdrehen, womit das Rohr an der Heckschürze anliegen würde. Anschließend werden Mittel- und Endschalldämpfer sowie der weiter verwendete 63,5mm Achsbogen wieder ausgerichtet, mit Rohrstücken und Flanschen versehen und gepunktet.
Danach ist wieder Dustin an der Reihe und verschweißt alle Nähte. Heute läufts, alles passt und wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis!

Investierte Zeit: 4.00 Stunden

Fotos

V-Band Flansch am Kat-Ausgang
Bild

V-Band Flansch am Achsrohr
Bild
In diesem Zug kann ich auch endlich wieder die mittlere Aufhängung ordentlich nutzen, die bisher eher eine Bastellösung war mangels Platz - der Mittelschalldämpfer war zu nah an der Aufhängung und hat die Gummis bei weiterer Ausdehnung zerstört. Jetzt passt das!

Neues Endrohr
Bild
Nix poliert, gerollt bla blubb, wir sind hier nicht vor der Eisdiele.

Flexrohr...
Bild
...statt dieser oldschool Feuerring/Federteilkonstruktion

Ausrichtungsarbeiten
Bild
Jetzt nur noch eine Position für den Mittelschalldämpfer finden

Fertig Teil 1
Bild
Krümmer, Flexrohr, Kat, Mittelschalldämpfer...

Fertig Teil 2
Bild
Mittelschalldämpfer, Achsbogen, Endschalldämpfer, Endrohr

_________________
Michi

Bild
Bekennender Erstserien-Fan!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 6. Nov 2018, 13:51 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 29. Dez 2008, 09:14
Beiträge: 836
Wohnort: Piesport
Aus dem Tagebucheintrag von buresdynamics.com (Original-Artikel)

28.06.2018
Drosselklappenumleitung - Teil 2

Da war ja noch was: Mein Drosselklappenadapter braucht noch eine Modifikation, um den Schlauchanschluss an die richtige Stelle zu rücken. Zugegeben, es waren zwei Schritte, bis es gepasst hat. Dabei habe ich auch gleich den Schlauchanschluss von 70 auf 69mm geändert, um einen Standard-Luftschlauch benutzen zu können. Der hat den Vorteil dass er durch die Drahtwindung formstabil ist und sich nicht zwischen Dom und Zahnriemenabdeckung drückt. Außerdem ist er dünnwandiger, womit ich den vorhanden Platz am Durchgang optimal nutzen kann.

Investierte Zeit: 3.00 Stunden

Fotos

Schritt für Schritt
Bild
Vom ersten Versuch ganz links zum Endprodukt ganz rechts

Richtungsweisend
Bild

Versuchsaufbau
Bild

Ansauglufttemperatursensor
Bild
Der Sensor sitzt im Original im Gummischlauch zwischen Luftfilterkasten und Luftmassenmesser.

Ansauglufttemperatursensor 2
Bild
Ich fräse die Gummischlauch-Aufnahme (sah aus wie eine Kabeltülle) ab und klebe den Sensor in mein Bauteil ein.

Dichtungsbearbeitung
Bild
Die teuer gekaufte Repro-Dichtung muss ich erst mal anpassen. Innen aufgrund der aufgeweiteten Drosselklappe - außen nur aus optischen Gründen, um die Überstände zu verringern.


Teile

Drosselklappendichtungen
Bild
Repro Teile von Gema Motorsport, im Original nicht mehr lieferbar.
Gewicht: 0.000 kg

_________________
Michi

Bild
Bekennender Erstserien-Fan!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 6. Nov 2018, 13:51 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 29. Dez 2008, 09:14
Beiträge: 836
Wohnort: Piesport
Aus dem Tagebucheintrag von buresdynamics.com (Original-Artikel)

01.07.2018
Der Blankl-XE - Teil 25 - Erster Start!

Schon wieder ein Sonntag mit Hilfe von Dustin und ein guter Start in den Monat - soviel vorweg.
Wir starten mit dem umstrittenen Einwickeln des Krümmers mit Hitzeschutzband. Wie an anderer Stelle beschrieben möchte ich damit die Wärmeabstrahlung im Motorraum reduzieren um die Kühlleistung der Kühler bestmöglich zu nutzen. Danach wird die Auspuffanlage endgültig fest montiert.
Danach montieren wir noch die vorbereiteten Wasser- und Ölkühler und verschlauchen alles. Nachdem ich dann noch einen Haufen Kleinkram gemacht und einige Dinge kontrolliert habe steigt meine Anspannung, denn es wird Zeit für den ersten Motorstart.
Die Dauerblamage mit der zu schwachen Batterie erspare ich dem Leser... Jedenfalls sorge ich erst bei demontierten Kerzen und unterbrochener Kraftstoffversorgung für Öldruck. Als das Batteriedilemma dann überstanden ist, springt der Motor auf Anhieb an. Keine Probleme, keine Motorkontrollleuchte, leichtes Hydrotickern, alles wunderbar.
Mangels Kühlmitteltemperaturanzeige und da noch kein Kühlerlüfter montiert ist, bleibt es bei einem kurzen Probelauf.
Mir fallen einen Haufen Steine vom Herzen - der Motor läuft.

Investierte Zeit: 6.00 Stunden

Fotos

Gut gewickelt
Bild

Gute Führung
Bild
Saubere Rohrführung und genug Abstand.

Black beauty
Bild
An Zylinder 3 sieht man im oberen Rohrbogen die vorgesehene M8x1 Messstelle für ein Thermoelement zur Abgastemperaturmessung. Macht wenig Sinn, dient nur eventuellen, späteren Versuchen mit meiner Tacho-Elektronik.

Versatz
Bild
Den Kühler habe ich an der oberen Kante ca. 2cm nach vorne gekippt, um mehr Platz zum ausladenden Auspuffkrümmer zu bekommen. Dafür habe ich einen neuen Halter aus einem Alublech gebaut. Die Dämpfungsbuchse hat der Kühlerhalter eines Corsa B spendiert.

China-Kühler Befestigung
Bild
Der Chinese der den Kühler gezeichnet hat, hat die untere Lüfterbefestigungslasche vergessen. Offensichtlich. Ich habe mir mit einem Aluprofil beholfen.

Läuft!
Bild

_________________
Michi

Bild
Bekennender Erstserien-Fan!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 6. Nov 2018, 13:51 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 29. Dez 2008, 09:14
Beiträge: 836
Wohnort: Piesport
Aus dem Tagebucheintrag von buresdynamics.com (Original-Artikel)

08.07.2018
Luftleitbleche und Frischluft

Um das Thema Kühlung für diesen Baustand abzuschließen, habe ich noch Luftleitbleche um die Kühler angefertigt. Bei solchen Umbauten werden die serienmäßig sogar beim Corsa A vorhandenen Abdeckungen außerhalb des Kühlers gerne weggelassen. Dann kann die Luft jedoch ungehindert am Kühler vorbei strömen, was hier insbesondere an der Oberseite auftritt, weil die Öffnung im Kühlergrill nur zur Hälfte vorm eigentlichen Wasserkühler liegt.
Außerdem habe ich die Ölkühlerbefestigung noch etwas modifiziert, so dass dieser jetzt an 3 Punkten gedämpft gelagert ist.

Investierte Zeit: 3.00 Stunden

Fotos

Freiform-Halter
Bild
Nunja, meine Blechbiegekünste sind sicherlich verbesserungswürdig, aber das Teil tut seinen Zweck trotzdem.

3-fach gelagert
Bild
Der 25reihige Mocal-Kühler ist jetzt an 3 Punkten mit Dämpfungsgummis gelagert und befestigt

Luftleitblech
Bild
Eins der Luftleitbleche. Es handelt sich um 0.8mm dünnes Aluminium, welches sich prima mit der Blechschere zuschneiden und entsprechend gut biegen lässt. An Kontaktstellen mit Schläuchen mit Kantenschutz versehen.

Kühlerbatterie
Bild
Jedes Windchen, welches sich in die Kühlöffnungen der Front verirrt muss jetzt entweder durch den Kühler...

Frischluft zum Motor
Bild
Im oberen Bereich habe ich das Blech so geformt, dass Luft direkt in Richtung Luftfilter geleitet wird.

Zusatzöffnungen
Bild
Ich musste etwas grinsen, denn diese Art der Zusatzöffnung in der Front habe ich schon 2004 an meinem damaligen Tigra Turbo verwirklicht. Es ist sehr leicht und schnell umsetzbar und sieht in meinen Augen auch noch gut aus. Der dahinter verlaufende Querträger muss natürlich auch noch angepasst werden (in meinem Fall entfernt, Gewicht sparen, hihi)

_________________
Michi

Bild
Bekennender Erstserien-Fan!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 6. Nov 2018, 13:52 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 29. Dez 2008, 09:14
Beiträge: 836
Wohnort: Piesport
Aus dem Tagebucheintrag von buresdynamics.com (Original-Artikel)

12.07.2018
Rahmen-Umleitung

Im Zuge der weiteren Komplettierung des Autos sollte früher oder später auch der Vorderachs-Hilfsrahmen wieder montiert werden. Allerdings muss ich den dafür zunächst mal in der Mitte zerschneiden, weil der Lexmaul Fächerkrümmer wesentlich größer baut als der originale.
Anschließend fertige ich neue Alu-Distanzklötze für den Stabi an, damit auch der genügend Abstand zum Krümmer hat.
Auf der Parallelbaustelle "Frischluft für den Innenraum" habe ich mittlerweile auf einen 4" Lüfter umgerüstet und den Ansaugtrichter entsprechend modifiziert - außerdem noch ein paar Löcher für mehr Luft gesetzt. Das ist nicht so ganz optimal vom Querschnitt her, es funktioniert aber, wie Tests gezeigt haben.

Investierte Zeit: 2.00 Stunden

Fotos

Bild
Das ist der Versuch, den bisherigen Rahmen zu montieren. Der Fächerkrümmer vereiltelt dieses Vorhaben nachhaltig, die Rohrführung nimmt deutlich mehr Platz in Anspruch als beim originalen Fächerkrümmer.

Funkstrecke
Bild
Ein WLAN-Rohr wäre jetzt nicht schlecht :-)

Bild

Bild
Auch der Stabi muss noch ein Stück weiter nach unten versetzt werden um ausreichend Platz zu haben.

Bild
Ein paar Stabi-Abstandshalter. Etwas massiv, aber immerhin aus Alu. Wenn ich mal ganz viel Langeweile habe löse ich das gewichtsoptimierter...

Bild
102mm Flansch zum Axiallüfter für die Innenraum-Frischluftversorgung. Leider gibt der Durchbruch nach außen nicht mehr Querschnitt frei. Das ist die Rückseite des oberen Rahmenlängsträgers, den wollte ich jetzt nicht unbedingt durchtrennen...

Bild
...wohl aber zumindest für etwas mehr Querschnitt sorgen. Auch wenn das alles andere als optimal ist, hat es einen Unterschied gemacht im Innenraum. Mehr ist so nicht drin.

_________________
Michi

Bild
Bekennender Erstserien-Fan!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 6. Nov 2018, 14:05 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 29. Dez 2008, 09:14
Beiträge: 836
Wohnort: Piesport
Aus dem Tagebucheintrag von buresdynamics.com (Original-Artikel)

16.07.2018
Innenraum-Frischluft abgeschlossen

Heute wird endlich eine der vielen kleinen Baustellen abgeschlossen: Die Innenraum-Frischluftversorgung. Nach dem mir die Luftmenge des neuen 4" Lüfters (immer noch ein China-Teil) ausreicht und die luftführenden Teile umkonstruiert und neu gedruckt sind, brauche ich alles nur zusammen zu stecken. Sieht aufgrund des dicken Schlauches spektakulär aus.
Anschließend begebe ich mich noch mal unters Auto und mache einen Punkt am Motorblock ausfindig an dem ich eine zweiten Öltemperatursensor anbringen kann.
Hintergrund: Die normalerweise benutzte Stelle an der Ölpumpe zeigt die Temperatur des Öles, das von der Pumpe angesaugt und unter Druck gesetzt wird - allerdings vorm Ölkühler-Thermostat und damit vorm Ölkühler. Ich fände es aber auch ganz interessant zu wissen, wie effektiv der arbeitet und mit welcher Temperatur das Öl letztlich in den Motor zurück kommt. Dafür habe ich eine schöne Stelle gefunden, die in der Steigleitung zum Zylinderkopf, also noch vor der ersten Schmierstelle, die Temperatur misst.

Investierte Zeit: 1.50 Stunden

Fotos

Stutzen zum Lüftungskasten im Innenraum
Bild
Das Teil wurde hier schon öfter gezeigt. Jetzt in der finalen Ausbaustufe ersetzt es den originalen Radiallüfter und leitet die durch den 102mm Flansch vom neuen Axiallüfter zugeführte Luft in den Lüftungskasten hinterm Armaturenbrett. Somit bleiben Luft- und Temperaturregelung der Lüftung vollständig erhalten.

Frischluft für den Innenraum
Bild
Angesaugt hinter dem Kotflügel (links), adaptiert auf 102mm Schlauch, gefolgt vom Radiallüfter, Schlauch, Stutzen zum Lüftungskasten.

Bild

Öltemperaturmesspunkt Motorblock
Bild
Diese Bohrung geht in die Ölzuleitung für den gesamten Schmier-Kreislauf. Man sollte eventuell darauf achten, den Kanal nicht mit einen zu dicken/langen Geber zu verschließen. Das würde man NICHT am Öldruck sehen, weil der Geber vor dieser Stelle im Kreislauf sitzt. Aber hören würde man es dann schon...

_________________
Michi

Bild
Bekennender Erstserien-Fan!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 6. Nov 2018, 14:10 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 29. Dez 2008, 09:14
Beiträge: 836
Wohnort: Piesport
Aus dem Tagebucheintrag von buresdynamics.com (Original-Artikel)

17.07.2018
Rahmen-Ersatzteile

Heute konnte ich etwas Zeit nutzen, um neue Teile für die notwendige Hilfsrahmen-Änderung herzustellen. Bei Gelegenheit muss Schweißmeister Dustin das noch miteinander verbinden...

Investierte Zeit: 0.50 Stunden

Fotos

Bild

Bild

Bild

_________________
Michi

Bild
Bekennender Erstserien-Fan!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 7. Nov 2018, 09:30 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 29. Dez 2008, 09:14
Beiträge: 836
Wohnort: Piesport
Aus dem Tagebucheintrag von buresdynamics.com (Original-Artikel)

23.07.2018
Domstreben-Baukasten

Um beim Thema Rahmenverstärkung zu bleiben: Die bisher verwendete Domstrebe passt absolut nicht mehr. Natürlich gibt es für die Kombination aus Fahrzeug, Motor und Ansaugbrücke auch nichts fertiges auf dem Markt. Also muss ich mir mal wieder selbst helfen...
Fangen wir ganz stupide damit an, neue Grundplatten aus 3mm Stahl zu... naja, zu frickeln. Für den eigenen Laser hats leider noch nicht gereicht.
Mein wie immer unverzichtbar hilfsbereiter Vater lässt unterdessen beim örtlichen Metallbauer Matritzen drehen, damit ich mit unserer Hydraulikpresse die Befestigungspunkte senken kann.

Investierte Zeit: 1.50 Stunden

Fotos

Bild
Etwas suboptimaler Aufbau, aber letztlich hats gereicht um kreisrunde Bleche auszusägen.

Bild
Spezialwerkzeug zum Absenken der Befestigungslöcher in den Grundplatten der Domstrebe. Ich glaube, dafür gibts einen anderen Fachbegriff, aber ich bin ja kein Metallbauer...

Neue Grundplatten
Bild

Druck!
Bild

Bild

Bild
Jetzt passt der Teller auch auf die Corsa Dome!

Probesitzen
Bild
Das sieht doch schon ganz gut aus, aber da geht noch was...

_________________
Michi

Bild
Bekennender Erstserien-Fan!


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 293 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 15, 16, 17, 18, 19, 20  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

Modified by Beany
Wer klaut, stirbt!